Startseite / Alle Künstler / Jean-Gabriel CHAUVIN

Jean-Gabriel CHAUVIN

(1889-1976)

Sans titre (Zeichenkohle) - Jean-Gabriel CHAUVIN

CHAUVIN Jean-Gabriel

Sans titre

900.00 €

Zeichenkohle LCD3580

Sans titre (Zeichenkohle) - Jean-Gabriel CHAUVIN

CHAUVIN Jean-Gabriel

Sans titre

900.00 €

Zeichenkohle LCD3579

Sans titre (Zeichenkohle) - Jean-Gabriel CHAUVIN

CHAUVIN Jean-Gabriel

Sans titre

1 200.00 €

Zeichenkohle LCD3543

Sans titre (Zeichenkohle) - Jean-Gabriel CHAUVIN

CHAUVIN Jean-Gabriel

Sans titre

1 200.00 €

Zeichenkohle LCD3542

Jean-Gabriel CHAUVIN

Biographie

Chauvin wurde am 30. März 1889 in Rochefort sur Mer (Charente Maritime) geboren. Zusammen mit seinem Zwillingsbruder André Joseph ist er der einzige Überlebende einer Geschwistergruppe von sechs Kindern. Die Themen Geburt und Flimmern durchziehen sein gesamtes Werk.

Seine erste bekannte Skulptur stammt aus dem Jahr 1906, ein mit einem Messer geschnitztes Birkenholz im Alter von 17 Jahren, von dem er später sagen würde, er habe es unter einem Kohlenhaufen versteckt, vor den Blicken eines Vaters, der sich seiner Berufung hartnäckig widersetzte.

Im Jahr 1908, im Alter von 19 Jahren, kam er nach Paris und trat in die Kunstgewerbeschule ein. Wir finden ihn dann an der Schule der Schönen Künste in der Werkstatt des Bildhauers Antonin Mercié, er wird dort bis 1915 bleiben, da er 1914 vom Waffendienst befreit wurde. Er lernte François Pompon kennen, mit dem er ein enger Freund werden sollte.

Zwischen 1913 und 1920 nahm Chauvin am Salon d'Automne und am Salon des indépendants teil, während er in der Werkstatt von Joseph Bernard arbeitete, wo er an der Schnitzerei des Frise de la danse (heute im Musée d'Orsay) teilnahm. Als Mitglied des Salon d'automne stellte er dort 1928 auch zwei Skulpturen aus. Er bewegt sich definitiv in Richtung abstrakte Skulptur und wird von dem Sammler Jacques Doucet bemerkt, der ihm eine Skulptur abkauft.

1928 hatte Chauvin seine erste private Ausstellung in der Galerie Au Sacre du Printemps. Von Jeanne Bucher unter seinem eigenen Namen übernommen, stellte er dort bis zu ihrem Tod 1947 aus. In diesen Jahren freundet er sich mit Robert Rey, der 1944 Direktor der Schönen Künste wird, und Jean Cassou, dem Gründer des Musée National d'Art Moderne, an.

Im Jahr 1935 schuf er auf Wunsch des Architekten Pierre Patout eine große Skulptur Fontaine Lumineuse für das Linienschiff Normandie.

1937 schuf Chauvin, wiederum auf Wunsch von Pierre Patout, eine monumentale Skulptur (11 Meter hoch) aus Schotterbeton für den Pavillon der Künstler und Dekorateure auf der Weltausstellung sowie zwei große Porzellanbecken für den Pavillon von Sèvres.

Von 1947 bis 1955 stellte er unter der Ägide von Cécile Goldscheider (Kuratorin des Rodin-Museums) in Bern, Prag, Amsterdam, Stockholm und Düsseldorf aus. Im Jahr 1949 hatte er eine private Ausstellung in der Galerie Maeght (Paris).

Bis zu seinem Lebensende werden mehrere Ausstellungen folgen. 1962 wird er ausgewählt, Frankreich auf der 31. Biennale von Venedig zu vertreten. 1976 schenkte er dem Nationalmuseum für moderne Kunst 162 Modelle seiner Skulpturen.

Er starb am 15. Mai 1976.

Dem Künstler folgen Jean-Gabriel CHAUVIN


Erhalten Sie eine E-Mail, sobald ein neues Werk dieses Künstlers hinzugefügt wird

Newsletter-Abonnement


Erhalten Sie jeden Monat die neuen Werke der Galerie und den Newsletter

Danke !

Ihre Anfrage wurde gesendet! Wir werden Ihnen so schnell wie möglich antworten.

Ich setze meinen Besuch fort.

Danke !

Das Werk wurde in den Warenkorb gelegt

Warenkorb ansehen

Ich setze meinen Besuch fort.

Informationsanfrage


Sie möchten den Verkaufspreis erfahren, weitere Bilder erhalten oder Einzelheiten über das Kunstwerk erfahren.

IHR PASSWORT ZURÜCKSETZEN


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein. Sie erhalten dann eine E-Mail mit einem Link zum Zurücksetzen Ihres Passworts.

Anmeldung zu Ihrem Konto


Anmelden

Passwort vergessen? Klicken Sie hier..

Neues Passwort


Lieferadresse