Startseite / Was ist ein Druck ?

Was ist ein Druck ?

Die Definition eines Drucks

Druck ("Estampe" auf französisch) ist ein Oberbegriff für ein Bild, das mit Hilfe eines zuvor gravierten und eingefärbten Brettes (Holz, Metall, Stein usw.) auf Papier mit Hilfe einer Druckpresse hergestellt wird.

Es wird vereinbart, "Originaldruck" einen Druck, der von einem einzigen Künstler entworfen und auf dem Brett ausgeführt wurde, zu nennen.  Dennoch sind viele hochwertige Drucke von Künstlern nach anderen Malern oder Zeichnern ausgeführt worden, es handelt sich dabei um "Interpretationsdrucke".

Die handschriftliche Unterschrift des Künstlers und die Rechtfertigung des Druck im Unterrand kamen erst Ende des 19 auf.

Die Probedrucke des gleichen Bildes sind wegen manueller Eingriffe (Färbung, Druck) nicht ganz identisch.

Unabhängig von diesen definitiven Probedrucke gibt es Probedrucke, die von den verschiedenen Stadien des Zeichnens der Bildtafel zeugen. Der Künstler fertigt manchmal während seiner Arbeit Drucke von einigen Probedrucken an, bevor er die Bildtafel überarbeitet, um das Endergebnis zu erhalten. Diese Probedrucke, "Zustände" genannt, sind in der Reihenfolge der Entwicklung des Werkes aufgeführt.


Die Techniken der Druckgraphik

Die verschiedenen Techniken, die zur Druckauflage führen, können nach dem Material (Holz, Metall, Stein...) oder nach der Produktionsweise (manuell oder chemisch) gruppiert werden, aber die klassischste Klassifizierung basiert auf der Druckauflagemethode. 
Die verwendeten Tinten für den Druck von Drucken variieren in ihrer Zusammensetzung je nach Drucktechnik. 
Für Stichtiefdruck und Lithographie werden Tinten mit leicht fettigem Grund um der Neigung zur Liebe zu Kupfer oder dem gezeichneten Teil des Steins gerecht zu werden, verwendet. Im Siebdruck werden hauptsächlich deckende Farben die dichte und flächige Farbtöne ermöglichen, verwendet.

Es gibt vier Kategorien :

I - Drucken aus Holz :

1 – Xylographie (Holzschnitt) :

Obwohl das Verfahren in China seit dem 7. Jahrhundert bekannt ist, tauchte es in Europa Ende des 14. Jahrhunderts auf. Die Holzplatte wird in Faserrichtung geschnitten. Sie wird mit dem Taschenmesser und der Hohlbeitel, um die Teile, die im Druck weiß bleiben werden, zu entfernen, durchtrennt. Das Muster im Relief wird mit Tinte auf das Papier gedruckt. Man kann durch die Verwendung mehrerer Hölzer, die jeweils einen Teil der Zeichnung darstellen, und durch die Überlagerung der Drucke auf demselben Blatt, ein Farbdruck erstellt werden.

2 - Linolschnitt :

Die Technik ist die gleiche wie beim Holzschnitt. Wir benutzen Linoleum, das wirtschaftlicher und viel leichter zu bearbeiten ist als Hartholz.


II - Druck aus Metall (Stichtiefdruck) :

Verschiedene Techniken können für den gleichen Druck verwendet werden.
Ein polychromer Druck wird entweder mit einer einzigen Bildtafel durch Einfärben jedes Teils mit verschiedenen Farben oder durch Übereinanderlegen mehrerer Bildtafeln, jede für eine bestimmte Farbe, erzielt.

1 - Graviernadel :

Es ist die älteste Technik des Stichtiefdrucks. Es stammt von den Prägungen, die Goldschmiede aus ihren ornamentalen Metallarbeiten herstellten, um darüber ein Zeugnis zu behalten. Diese Technik erschien in der Mitte des 15. Jahrhunderts gleichzeitig in Italien und Deutschland und verbreitete sich ab dem 16. Der Graveur gräbt mit einem Stahlwerkzeug, dem Graviernadel, eine Kupferplatte aus. Die Zeichnung wird also durch mehr oder weniger tiefe V-förmige Rillen gebildet. Die Platte wird dann eingefärbt und abgewischt. Unter starkem Druck wird das nasse Papier in die Vertiefungen eingedrückt und hält die Tinte zurück, was zu einem leichten Relief der Berührung führt. Die Presse der Stichtiefdruckmaschine hinterlässt die Spur des "Platteschlag", allgemein als "Mulde" bekannt ist.

2 - Kaltnadel :

Die Verwendung der Kaltnadel geht auf das 15. Jahrhundert zurück. Es ist vor allem das Werkzeug, eine einfache Stahlspitze, mit der die Metallplatte, die die Probedrucke gedruckt werden sollen, graviert wird. Die Kaltnadeltechnik unterscheidet sich von anderen Stichtiefdrucktechniken dadurch, dass sie auf jeder Seite der Rille einen scharfen Grat hinterlässt; diese Grate machen die Kaltnadel zu einem Hybridprozess zwischen dem Hohlraum und dem Relief, weil die Tinte sowohl die Rillen als auch die Grate füllt.

3 - Scheidewasser - Radierung

Das Verfahren wird seit dem 15. Jahrhundert angewandt. Ein Verfahren der Tiefdruckgravur auf Metall, im Allgemeinen Kupfer, aber auch Zink oder Aluminium.

Die Platte ist auf beiden Seiten mit Schutzlack überzogen; der Künstler zeichnet mit einer Spitze oder einem gut gespitzten Bleistift auf den Lack und legt das Kupfer an der Stelle seiner Linie frei. Wenn die Zeichnung fertig ist, taucht der Künstler die Metallplatte in ein Bad aus Salpetersäure  oder Eisenperchlorid für den Biss. Der Biss wird mehr oder weniger tief sein, je nach Verdünnung der Säure und der Einweichzeit des Plattes. Die Säure greift nur Bereiche an, in denen das Kupfer nicht geschützt ist.  Es kann mehrere aufeinanderfolgende Angriffe machen, um Nuancen zu erhalten. Es kann auch die Platte aus der Bad nehmen, ausreichend gebissene Linien zu bedecken und neue zu zeichnen. Linienradierungen werden oft von Aquatinta-Teilen begleitet.

4 – Aquatinta

Die Aquatinta, die Mitte des 18. Jahrhunderts von dem Franzosen Jean-Baptiste Leprince erfunden wurde, imitiert in ihrer Wirkung die Lavierung (Tuschezeichnung). Der Graveur lässt mehr oder weniger große Harzkörner auf eine Kupferplatte fallen. Die Platte wird erhitzt, bis die Körner aushärten und somit dem Biss standhalten. Das Kupfer wird dann mit Säure um die Körner herum geätzt. Dadurch ist es möglich, Nuancen zu erhalten, indem man mit dem Biss und der Feinheit des Harzes spielt. Diese Hohltechnik ist an dem feinkörnigen Erscheinungsbild zu erkennen, dass das Harz hinterlässt.

5 - Schabtechnik

Diese Technik wurde 1642 von dem Deutschen Ludwig von Siegen entdeckt. Diese Gravurtechnik ist eine Mischform zwischen Hohlräumen und Relief. Die Kupferoberfläche wird mit Hilfe eines halbkreisförmigen Werkzeugs mit kleinen Zähnen, der "berceau" (Wiege), mit einer Vielzahl kleiner Grate bestückt, so dass beim Druck der Platte vor der Ausführung der Zeichnung ein perfektes samtiges Schwarz entsteht. Die Zeichnung selbst wird mit einem Polierer angefertigt. Der Graveur zerkleinert die Maserung der Grate, um Grautöne zu erhalten, und entfernt sie vollständig, um Weißtöne zu erhalten. Eine Gravur mit dem Schabtechnik erfordert viel Sorgfalt, und der Druck ist empfindlich.

6 - Weichgrundätzung (Vernis Mou)
Ein weiche Tiefdruckverfahren, bei der das Kupfer mit einem flexiblen Lack, auf den ein Granitpapier aufgebracht wird, überzogen wird. Man zeichnet mit Bleistift auf dieses Papier, auf dem der Lack an der Stelle dem Strich haftet. Man geht dem Biss mit der Scheidewasser auf dem Kupfer durch die Zeichnung aufgedeckt vor.

7 - Zucker

Ätzverfahren durch die Hebung des Lackes : eine Mischung aus Zucker und Tusche oder Gouache wird direkt auf der Metallplatte aufgetragen. Man bedeckt dann die Platte mit einem Lack und nach wird sie in Wasser eingeweicht : der Zucker schmilzt und entfernt den Lack. Die Platte wird dann in Säure eingeweicht, um die blanken Teile anzugreifen.

III - Druck von einem Stein (Lithographie) :

Die Lithographie wurde in Bayern um 1796-1798 von Aloys Senefelder erfunden. Der Prozess breitete sich im 19. Jahrhundert erfolgreich aus. Der Steindruck gehört zu den Flachdruckverfahren und beruht darauf, dass ein feuchter Stein mit fetthaltiger Farbe eingewalzt wird, der die Farbe jedoch abweist, denn Fett und Wasser verbinden sich nicht, sondern stoßen einander ab. Die zuvor auf den Stein aufgebrachte Zeichnung nimmt jedoch die Druckfarbe an. Wird der Stein nun mit einem speziell beschichteten Papier oder Karton bedeckt, wird die Zeichnung durch hohen Pressdruck vom Stein auf das Papier übertragen. Für diesen Druckvorgang ist eine Steindruckpresse erforderlich.

Diese Reproduktionstechnik durch Druck auf einen Kalkstein ist der Ursprung des Offsetdrucks. 

Die lithographische Technik hat den Vorteil, dass sie dem Künstler eine große Freiheit der Gestik und des Ausdrucks lässt. Wasser und Tinte neigen dazu, ein wenig zu emulgieren, so dass ein Künstler, der kräftige Farben erhalten möchte, oft den Siebdruck bevorzugt, dessen Deckfarbe eine bessere Planlage bietet.

IV - Druck im Siebdruckverfahren (Siebdruck) : 

Der Siebdruck ist ein Druckverfahren, bei dem die Druckfarbe mit einer Gummirakel durch ein feinmaschiges Gewebe hindurch auf das zu bedruckende Material gedruckt wird. An denjenigen Stellen des Gewebes, wo dem Druckbild entsprechend keine Farbe gedruckt werden soll, werden die Maschenöffnungen des Gewebes durch eine Schablone farbundurchlässig gemacht.
Die verwendeten Tinten sind deckend, wodurch sich die Farben überlagern können.

V - Carborundum :

Das Siliziumkarbid (Carborundum) ist eine Kombination aus Radierung und Prägedruck, bei der (auch zusätzlich zur Radierung) auf Teile der Druckplatte eine Mischung aus Carborundum (Schleifmittel) oder Marmormehl mit Acrylharz aufgetragen wird. Die Druckfarbe haftet in den Kornzwischenräumen und ergibt beim Abdruck Farbflächen hoher Intensität. 

VI - Aquagravure :

Diese Technik ist charakterisiert durch die gleichzeitige Herstellung von Papier und Gravur. Der Künstler graviert und ritzt sein Motiv im Flachrelief in eine Wachsplatte oder andere, Holz, Metall, Linoleum.

VII - Schablone :

Diese Technik steht am Ursprung des Siebdrucks. Es handelt sich um einen Ausschnitt aus dünnem Metall oder Karton, der es ermöglicht, ohne dass die Form des Ausschnitts überläuft, die Gouache mit einem Pinsel aufzutragen.

VIII - Monotypie

Statt auf Papier oder Leinwand wird auf Glas-, Igelit-, Acryl- oder Metallplatten gezeichnet oder gemalt und, solange die Farbe noch feucht ist, mittels Presse oder Handabreibung auf das Papier gedruckt. Geschieht das mit einer Druckpresse, hat der Abzug einen Plattenrand wie ein Tiefdruck.

Das Papier

Unter den modernen Papieren - hauptsächlich maschinell hergestellt - gibt es eine Reihe von Papieren unterschiedlicher Qualität. Jedes Papier ist mehr oder weniger an die verschiedenen Drucktechniken angepasst. Zum Beispiel wird Lithographie oft auf Arches Vellum, BKF Rives oder Japanpapier gedruckt; ein Richard de Bas (handgeschöpftes Papier) oder ein Vélin de Lana vergrößert einen Holzschnitt oder eine Radierung. Einige Papiere haben ein Wasserzeichen (Markenzeichen) in Transparenz; das Wasserzeichen ermöglicht das Papier zu identifizieren und manchmal zu datieren. Manchmal kann ein Druck auf verschiedenen Papiersorten erfolgen (z.B. Arches Vellum und Japanpapier).

Der Originaldruck

Im Gegensatz zum interpretierenden Druck (der von einem Dritten, einem Graveur oder Lithographen angefertigt wird), entwirft und fertigt der Künstler hier seine eigene Kreation auf der Matrize (Stein, Kupfer, Stahl, Zink, Holz oder Seide). Es versteht sich von selbst, dass der Originaldruck alle möglichen graphischen Ausdruckstechniken (Lithographien, Gravuren, Siebdrucke) abdeckt. Während die meisten grafischen Werke aus Originalgrafiken bestehen, ist zu beachten, dass einige sowohl aus Original- als auch aus Interpretationswerken bestehen.

Der interpretierende Druck

Das Originalwerk eines Künstlers (Gemälde, Zeichnung usw.) wird von einem Lithographen oder Graveur interpretiert und auf die Matrize (Träger) übertragen. Diese Arbeit wird meistens unter der Leitung des Künstlers, der manchmal seine Unterschrift auf den Druck setzt, selbst ausgeführt.  Die Tatsache, dass der Künstler nicht selbst ab sein Werk auf die Matrize (Stein, Kupfer usw.) graviert hat, hat nicht unbedingt etwas mit dem Wert des Drucks zu tun.

Der Druck / die Auflage

In unserem Bereich ist Druck gleichbedeutend mit Probedruck oder Exemplar. Ein vollständiger Druck eines Werkes ist eine Edition.   "Limitierte Auflage" bedeutet, dass der Druck des Drucks (Estampe) sorgfältig quantitativ kontrolliert wird, dass jeder Probedruck nummeriert ist.
Die Rechtfertigung der Auflage ist die vollständige Auflistung der Auflage eines Werkes; die nummerierte Auflage selbst, die Anzahl der Künstlerprobedrucke, die Anzahl der nicht-kommerziellen Probedrucke, die zusätzlichen Drucke auf verschiedenen Papieren, usw.. Es ist üblich, zusätzlich zur normalen Auflage der Ausgabe Künstlerabzüge zu drucken: Sie sind für den Künstler und den Verlag als Archiv bestimmt; ihre Anzahl übersteigt in der Regel nicht 10% der Gesamtauflage. Künstlerprobedrucke können nummeriert werden; in diesem Fall werden sie in römischen Ziffern nummeriert.

Die Signatur

In der modernen Druckgrafik, fast immer am Ende der Auflage, setzt der Künstler seine Unterschrift mit Bleistift auf jeden der Probedrucke. Dieser Schritt ermöglicht es ihm, den Auflagendruck zu kontrollieren und alle Probedrucke die ihn nicht ganz zufrieden stellen, zu eliminieren. Darüber hinaus tragen einige Drucke eine gedruckte Signatur, d.h. eine vom Künstler in der Komposition angebrachte Signatur (z.B. in Stein für eine Lithographie oder in Kupfer für einen Stich), was eine Originalunterschrift nicht unbedingt ausschließt.



Dem Künstler folgen Wou-ki ZAO


Erhalten Sie eine E-Mail, sobald ein neues Werk dieses Künstlers hinzugefügt wird

Newsletter-Abonnement


Erhalten Sie jeden Monat die neuen Werke der Galerie und den Newsletter

Danke !

Ihre Anfrage wurde gesendet! Wir werden Ihnen so schnell wie möglich antworten.

Ich setze meinen Besuch fort.

Danke !

Das Werk wurde in den Warenkorb gelegt

Warenkorb ansehen

Ich setze meinen Besuch fort.

Informationsanfrage


Sie möchten den Verkaufspreis erfahren, weitere Bilder erhalten oder Einzelheiten über das Kunstwerk erfahren.

IHR PASSWORT ZURÜCKSETZEN


Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein. Sie erhalten dann eine E-Mail mit einem Link zum Zurücksetzen Ihres Passworts.

Anmeldung zu Ihrem Konto


Anmelden

Passwort vergessen? Klicken Sie hier..

Neues Passwort


Lieferadresse